Das Strom- und Gasnetz ist in Stuttgart wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nach Auskunft der Landeshauptstadt in der Netzgesellschaft "Stuttgarter Netze GmbH" zusammengefasst worden.

 

Damit endet die Übergangszeit, die zwischen Landeshauptstadt, Stadtwerke Stuttgart und der EnBW-Tochter Netze BW vereinbart wurde. Die Stadt hatte 2014 die Konzession für die Strom- und Gasnetze auf ihrer Gemarkung der neu gegründeten Stuttgart Netze GmbH übertragen. Damals war dazu eine Eigentumsgesellschaft und eine Netzbetriebsgesellschaft gegründet worden, an denen die Stadtwerke Stuttgart jeweils die Mehrheit von 74,9 Prozent, der Altkonzessionär Netze BW 25,1 Prozent halten. Diese beiden Gesellschaften sind nunmehr in der Stuttgarter Netze GmbH verschmolzen worden.

 

Weitere Entscheidung steht noch aus

Die neue Gesellschaft ist bisher im Besitz des Nieder- und Mittelspannungsnetzes für Strom sowie des Nieder- und Mitteldrucknetzes für Gas. Ob die Netze BW auch das Hochspannungs- und Hochdrucknetz an die Stuttgarter Netze übergeben muss, wird der Bundesgerichtshof im Laufe des Jahres in letzter Instanz entscheiden. Diese Klage bleibe im Einvernehmen der Vertragspartner ohne Einfluss auf die weitere Kooperation der beiden Unternehmen, heißt es von städtischer Seite. (ik)

Das Magazin für Kommunalwirtschaft