Jörg Wojahn (Foto) heißt der neue Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland. Der Jurist und Diplomat leitet seit heute (2.9.) die Vetretung der Kommission in Berlin, die als Bindeglied zwischen der Kommission in Brüssel und der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und Politik in Deutschland wirkt.

 

Wojahn tritt die Nachfolge des Österreichers Richard Kühnel an, der nach fünf Jahren als Vertreter der Kommission in Berlin als Direktor für die Vertretungen in den Mitgliedstaaten in die Generaldirektion Kommunikation nach Brüssel wechselte. Der aus Deutschland stammende Wohjan war in den vergangenen vier Jahren der Vertreter der Kommission in Österreich (Wien).

Seit 2004 ist Jörg Wohjan für die EU-Kommission tätig. Er begann als Sprecher des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung. 2010 wurde er an die EU-Delegation für Saudi-Arabien, Oman, Kuwait, Katar und Bahrain in Riad entsandt, wo er als Botschaftsrat für die handelspolitischen Beziehungen zu den Golfstaaten verantwortlich war. 2015 wechselte er nach Wien. "Unser gemeinsames Europa funktioniert nur, wenn wir nicht nur auf uns selbst schauen, sondern die Interessen und Sorgen aller im Blick behalten", erklärte Wojahn zum Amsantritt. Für dieses Verständnis wolle er in seiner weiteren Amtszeit werben und für Frieden und partnerschaftliche Zusammenarbeit in Europa kämpfen. (ik)

Das Magazin für Kommunalwirtschaft