Mit einem Gesamtvolumen von einer Milliarde Euro hat der baden-württembergische Energieversorger EnBW (Karlsruhe) kürzlich erfolgreich zwei grüne Hybridanleihen am Kapitalmarkt platziert. Die EnBW ist nach eigenen Angaben der erste deutsche Emittent einer grünen Hybridanleihe, mit deren Erlösen ausschließlich klimafreundliche Projekte finanziert werden sollen.

 

Ende Oktober 2018 hatte die EnBW den ersten Green Bond mit einem Volumen von 500 Millinen Euro herausgegeben. Die Erlöse der aktuell platzierten Anleihen mit jeweils 500 Millionen Euro sind nach Auskunft des Unternehmens für den Ausbau der Offshore und Onshore Windkraft sowie für Photovoltaik-Projekte vorgesehen. Sie werden am 5. August 2019 ausgegeben und haben eine Laufzeit von rund 60 Jahren.

  

Anleger schätzen das Angebot. Nach Auskunft von Finanzvorstand Thomas Kusterer waren die Anleihen "bereits in kürzester Zeit mehrfach überzeichnet". Zudem wirke sich die Eigenkapitalkomponente der Hybridanleihen positiv auf das Bonitätsprofil des Unternehmens aus, erklärte Kusterer. Denn die Ratingagenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch rechneten die Hybridanleihen je zur Hälfte als Eigenkapital an. (ik)