Die Stadtwerke München (SWM) haben heute (17.4.) ihr Konzernergebnis für 2018 vorgelegt. Danach hat sich der Umsatz leicht von 7,2 auf 8,3 Milliarden Euro erhöht.

 

 

Das Ebit, der Gewinn vor Zinsen und Steuern, wird mit 523 Millionen Euro angegeben (2017: 615 Millionen Euro). Der Gewinn wird mit 225 Millionen Euro beziffert. Der Vergleich zu 2017, im Vorjahr betrug der Gewinn 875 Millionen Euro,  ist insofern erklärungsbedürftig, als in diesem Jahr hohe Rückerstattungen aus der Kernbrennstoffsteuer sowie positive Wertberichtungen bei der Erdgasexploration und -produktion in der Bilanz berücksichtigt werden mussten. Bereinigt um diese Sondereffekte in Höhe von 638 Millionen Euro sprechen die Stadtwerke von einem "annähernd stabilen Ergebnis". 

 

Kommunalhaushalt

An die Landeshauptstadt München wird das Mutterunternehmen Stadtwerke wie vertraglich vereinbart 100 Millionen Euro ausschütten. Zusammen mit Gewerbesteuer und Konzessionsabgaben werden 254 Millionen Euro von den SWM in den Haushalt der Metropole fließen.

 

Erfolgsbeteiligung

Die SWM haben 2018 ein neues Prämiensystem für ihre Mitarbeiter eingeführt, das eine finanzielle Erfolgsbeteiligung am Unternehmen vorsieht. Für das abgelaufene Geschäftsjahr beträgt die Prämie 2000 Euro. Tarifangestellte erhalten zusätzlich eine Erfolgsbeteiligung von zwei Prozent ihres jeweiligen Brutto-Jahresgehalts.

 

Investitionen

Die Investionen über alle Unternehmensbereiche werden für 2018 mit 787 Millionen Euro angegeben (2017: 800 Millionen Euro). In ihre Zukunftsprojekte wollen die SWM laut Wirtschaftsplan bis 2022 rund sechs Milliarden Euro investieren. Die Aussicht in die kommenden Jahre bewertet der Konzern trotz weiterhin schwieriger Marktverhältnisse positiv. (ik)

Das Magazin für Kommunalwirtschaft