Erneut ist ein Energie-Discounter pleite. Für die von Osnabrück aus bundesweit tätige Energycoop eG (ecoop) hat das Amtsgericht Ende der vergangenen Woche (4. April) die Insolvenzverwaltung angeordnet. Kunden erhalten Soforthilfe von den örtlichen Stadtwerken, die als Grund- und Ersatzversorger einspringen.

 

Erst zu Beginn dieses Jahres hatte der Billiganbieter Bayerische Energieversorgung (BEV) mit rund 500.000 Kunden Insolvenz anmelden müssen. Im Jahr 2017 gab Care Energy (Hamburg) auf. Die Insolvenzen von Flexstrom (Berlin) im Jahr 2013 und Teldafax (Troisdorf) 2011 sind schon fast in Vergessenheit geraten. Ende vergangenen Jahres hatte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes in Bonn, Handlungsbedarf bei Vergleichsportalen angemeldet: "Der Verbraucher kann sich nicht immer darauf verlassen, tatsächlich das für ihn beste Angebot auf einem Vergleichsportal zu finden". In Deutschland können die Kunden aktuell unter 1100 Stromanbietern wählen. (ik)

Das Magazin für Kommunalwirtschaft