Die Stadtwerke München (SWM) haben heute (17.4.) ihr Konzernergebnis für 2018 vorgelegt. Danach hat sich der Umsatz leicht von 7,2 auf 8,3 Milliarden Euro erhöht.

 

 

Das Cluster "Erneuerbare Energien Hamburg" (EEHH) hat die Rolle der Industrie als Mitgestalter der Energiewende in Norddeutschland untersucht und die Ergebnisse in der Studie "Flexindustrie - Potenziale der Industrie Norddeutschlands" veröffentlicht. Danach wird es trotz Netzausbau und zeitgleichem Ausbau von Erzeugungsanlagen erneuerbarer Energien weiterhin zu signifikanten Netzengpässen kommen, so dass ein flexibel gehandhabtes Lastmanagement der Industrie notwendig bleibt. (ik)

Die Kraftwerke der Steag waren im vergangenen Jahr weniger gefragt. Drei Kraftwerksblöcke sind endgültig stillgelegt worden. Die Auswirkungen auf die Bilanz des Essener Energieversorgers sind sichtbar: Der Umsatz ist 2018 von 3,6 auf 2,9 Milliarden Euro gesunken. Der Konzerngewinn bleibt mit 12,7 Millionen Euro positiv, im Vergleich zu 2017 aber rückläufig, teilte die Steag kürzlich auf ihrer Bilanzpressekonferenz mit.

Erneut ist ein Energie-Discounter pleite. Für die von Osnabrück aus bundesweit tätige Energycoop eG (ecoop) hat das Amtsgericht Ende der vergangenen Woche (4. April) die Insolvenzverwaltung angeordnet. Kunden erhalten Soforthilfe von den örtlichen Stadtwerken, die als Grund- und Ersatzversorger einspringen.

 

Nach den heute (27.3.) veröffentlichten Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) ist der Energieverbrauch in Deutschland 2018 deutlich gesunken. Mit einem Verbrauch von gut 442 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (t SKE)  lag der Verbrauch um 3,5 Prozent niedriger als im Vorjahr und erreicht damit im Langzeitvergleich das Niveau zu Beginn der 1970er Jahre. Da weniger Energie im Inland produziert wurde, musste importiert werden. 

 

Unterkategorien