In knapp einem Jahr, zum 1.1.2019, tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Danach ist es gesetzlich vorgeschrieben, das Kunststoff-, Metall- und Verbundverpackungen eine Recyclingquote von 50 Prozent erreichen müssen. Das Bundesumweltministerium hat zur Unterstützung ein Innovationsprogramm aufgelegt.

Aktuell fördert das Bundesumweltministerium ein Pilotprojekt, das die Sortierung bei der Aufbereitung von "Verpackungsabfallgemischen" verbessern soll. Dafür erhält das Unternehmen Meilo, Gesellschaft zur Rückgewinnung sortierter Wertstoffe, 2,6 Millionen Euro aus dem Innovationsprogramm.

Von 37 auf 50 Prozent

Die mit 30 Millionen Euro projektierte Anlage soll im hessischen Gernsheim den Betrieb noch in diesem Jahr aufnehmen. Das Bundesministerium erwartet, das durch den Einsatz eines spektroskopischen Verfahrens und einer neuen Prozessführung in der Gernsheimer Anlage künftig mehr als 50 Prozent des  Anlageninputs sortiert werden können. Akutell können lediglich gut 37 Prozent der Kunststoffarten aus dem Abfallkreislauf zurückgewonnen werden. Ab 1.1.2019 sollen es gesetzlich vorgeschrieben 50 Prozent sein.

Zwei Gesellschafter

Hinter dem 2016 gegründeten Unternehmen Meilo GmbH & Co KG (Hofheim/Taunus) stehen zu gleichen Teilen die Meinhardt Städtereinigung GmbH & Co KG (Hofheim) und die Lobbe Entsorgung West GmbH & CO KG (Iserlohn). (ik)