Überfüllte Glascontainer könnten bald der Vergangenheit angehören. In Bochum testet die für Abfallentsorgung und Stadtreinigung zuständige USB Bochum GmbH ein Sensorsystem, das kontinuierlich die Füllmengen meldet. 

 

Und das geht so: Der von dem jungen Bochumer Unternehmen Zolitron Technology entwickelte Senor erkennt die Vibrationen im Glascontainer und überträgt diese Informationen per Funk an einen Computer. Eine Software wertet die Daten aus, so dass klar ist, welcher Behälter wie voll ist und schnellstmöglich geleert werden sollte. Die USB verspricht sich von dem System eine optimierte Tourenplanung für die Leerung der Sammelbehälter. Die ersten Prototypen testet der Bochumer Entsorger derzeit an 50 Containern.

 

Der Sensor ist klein, benötigt nur wenig Solarstrom und ist wartungsfrei. Er wird einfach auf die Abfallbehälter geklebt und benötigt weder Kabel noch Batterien. die prognostizierte Lebensdauer des Sensors wird vom Hersteller mit bis zu zehn Jahren angegeben.

Die Technik kann theoretisch auf alle Abfallarten ausgeweitet werden. In einem nächsten Schritt soll die Senosortechnik Altkleidercontainer ausloten. (ik)