Smart City ist leichter gesagt als umgesetzt, wie eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) in Kooperation mit dem TÜV Rheinland (Köln) ergeben hat. 

 

DStGB und TÜV fragte in den 500 größten Kommunen in Deutschland nach, um einen "Smart City Readiness Check" zu erstellen. Fazit: Der Stand der Umsetzung digitaler Lösungen in deutschen Städten und Gemeinden ist sehr unterschiedlich. Viele Kommunen nutzen die staatlichen Fördermöglichkeiten für den Ausbau der Digitalisierung nicht konsequent aus.

 

Ausbauquote lahmt

Wenn eine Kommune Fördergelder nicht abrufe, sei möglicherweise das Verfahren zu kompliziert, führt Gürkan Ünlü, Leiter der Geschäftsentwicklung beim TÜV Rheinland, als Begründung an. Bei der Umsetzung von Smart City Infrastrukturen setzten 80 Prozent der befragten Kommunen auf die Stadtwerke. Weniger Vertrauen werde großen internationalen Dienstleistern entgegengebracht, so Ünlü weiter. Allerdings verfügen nur die Hälfte der Kommunen nach eigenen Angaben über Hochleistungsnetze mit Versorgungsgeschwindigkeiten von 50 Mbit/s. Die bilden allerdings die Basis für einen flächendeckenden Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G. Wenn der Ausbau nicht intensiver vorangetrieben werde, "laufen die Städte und Kommunen Gefahr, digital abgehängt zu werden", warnt Ünlü.

 

Fehlende digitale Strukturen auch binnen 

Mit dem Thema eGovernance, also Online-Angebote für Bürger, die Behördengänge ersetzen könnten, tun sich nach Auswertung der Umfrage die Städte ebenfalls schwer. Für Start-ups, aber auch für kleine Gewerbebetriebe, sei die kommunale Verwaltung oft ein Erlebnis der analogen Art, erklärt Alexander Handschuh, Sprecher des DStGB und Leiter des Innovators Club. Ähnlich verhalte es sich mit der Kommunikation innerhalb der Behörden, die weiterhin auf Telefon und E-Mail basiere und weniger auf digitale Anwendungen setze. Handschuh bemängelte in diesem Zusammenhang das geringe Angebot an digitalen Weiterbildungsmaßnahmen. Im Bereich Mobilität, Digitalisierung der Verkehrsführung oder E-Ticketing im ÖPNV sowie im Bereich Energie (Straßenbeleuchtung) ist danach noch viel Luft nach oben.

 

Was zu tun bleibt

Für die Initiatoren der Umfrage ist nach der Auswertung offensichtlich geworden, dass bezüglich der Förderprogramme mehr Beratung notwendig ist. Darüber hinaus sollten Lösungen im Stil einer "One-size-fits-all" für Digitalisierungsprojekte angeboten werden, so dass gleich mehrere Kommunen profitieren könnten.

 

Hintergrund

Zum Smart City Readiness Check sind die 500 größten deutschen Kommunen eingeladen worden. Allerdings haben laut TÜV und DStGB nur 81 Kommunen auf alle Aspekte (45 Faktoren) der Befragung eine Antwort gegeben. Die Befragung fand zwischen Juli und September 2018 statt. Nach Angaben der Autoren wird der Check mit allen Ergebnissen voraussichtlich ab Mai 2019 zur Verfügung stehen. (ik)

Der "rathausconsult Roundtable"

 DUU5556 1280x854Foto: rc/Hartmut Bühler

Die Fachgespräche unserer "Roundtables" im Printformat & Videos finden Sie auch bei YouTube.

Das Magazin für Kommunalwirtschaft

Termine / Veranstaltungen

03./04.09.2019 Berlin

 

 

internet of energy

04.09.2019     Berlin

 

3. Konferenz "Städte als Orte der Verkehrs-wende": Ausgeliefert?! Die Zukunft des städtischen Güterverkehrs

 

05.09.2019 Duisburg

 

 

17. Duisburger KWK-Symposium

 

12.09.2019 Berlin 

 

myGovernment 2019: Start-ups mit Lösungen für den Smarten Staat

 

12./13.09.2019 Darmstadt

 

 

Personalforum Energie 2019: New Work. Better Work

 

24./25.09.2019 Karlsruhe

 

 

K3 Kongress zu Klimawandel, Kommunikation und Gesellschaft

 

22./24.10.2019 Berlin

 

 

Smart Counrty Convention

 

07.11.2019 Hattingen (LWL Industriemuseum)

 

 

INSIDE - der Kongress der rku.it

21./22.11.2019 München

 

 

VKU-Personalforum 2019

25.11.2019 Frankfurt am Main

 

 

Smart Cities durch digitale Beteiligung

 

                          
mehr ...   

Die UBG: IT-Services, Verlag und Druckerei


Imagefilm