Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat sich kürzlich für die Gründung eines neuen "Max-Planck-Instituts für Cybersicherheit und Schutz der Privatspähre" (MPI) ausgesprochen. Nach Auskunft der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen wird Bochum Standort des neuen MPIs.

In dieser Woche startet an der TU Clausthal (Niedersachsen) die Veranstaltungsreihe "Wissenschaft-Technik-Ethik" der Evangelischen Studentengemeinde. Otto Schily (85), Mitbegründer der Grünen und ehemaliger Bundesinnenminister als SPD-Politiker, übernimmt den Auftakt. Sein Thema lautet "Effinzienz in der Energiebereitstellung".  Schily nehme sich Schwächen der Energiewende vor und wolle Lösungsansätze aufzeigen, heißt es in der Ankündigung der Universität im Oberharz.  (ik)

Der Campus des Forschungszentrum Jülich (Nordrhein-Westfalen) wird zu einem "Living Lab Energy Campus" (LLEC). Das Reallabor soll erproben, wie die Ziele der Energiewende im Alltag schnellstmöglich erreicht und umgesetzt werden können. Gestern (27.3.) haben die Bundesregierung, Helmholtz-Gemeinschaft und das Land NRW den Startschuss gegeben. In den nächsten vier Jahren fließen über 22 Millionen Euro in dieses Forschungsprojekt.

Wenn die Speichertechnologie voranschreitet, wird auch der Einsatz erneuerbarer Energien effizient. Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersuchen derzeit die Machbarkeit eines unterirdischen Pumpspeicherkraftwerks auf dem Gelände der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop. Es wäre das erste weltweit. (ik)

 

Die Hochschule Offenburg bietet zum kommenden Wintersemester einen neuen Master-Studiengang an. "Power and Data Engineering" (PDE) heißt die wissenschaftliche Antwort auf die Energiewende mit Blick auf künftiges Fachpersonal.