Im Vorstand des in Berlin ansässigen Verbandes Deutscher Energiehändler (EFET Deutschland) hat es turnusgemäß einen Wechsel gegeben. Kürzlich hat Bernhard Walter (EnBW) den Vorstandsvorsitz von Stefan-Jörg Göbel (Statkraft Markets) übernommen.

Neben Walter gehören sieben weitere Mitglieder dem Vorstand der deutschen Sektion des europäischen Energiehändlerverbands EFET (European Federation of Energy Traders mit Sitz in Amsterdam) an, die bis 2023 gewählt sind:

  • Jan Haizmann, bis 2013 Geschäftsführer der EFET Deutschland und aktuell Leiter des Rechtsausschusses
  • Konrad Keyserlingk, seit 2015 bei RWE Supply & Trading im Bereich Regulierung und Marktdesign tätig
  • Marcus Bokermann, Direktor Prompt Power im Unternehmensbereich Business Area Markets bei Vattenfall
  • Stefan-Jörg Göbel, Mitglied der Geschäftsführung von Statkraft Markets und verantwortet seit 2017 das Erzeugungsportfolio
  • Regina Mandic, seit November 2017 Vorstandsvorsitzende von EFET, ist seit 15 Jahren in der Handelsgesellschaft des österreichischen Energieversorgungsunternehmens Verbund Leiterin des internationalen Handelsgeschäfts
  • Jan van Aken, Generalsekretär von EFET
  • Peter Styles, Vorsitzender des EFET Elektricity Committee und seit 2002 Mitglied des Vorstands von EFET Deutschland und EFET Europa.

EFET setzt sich nationale wie international für Wettbewerb und eine freie Entfaltung der Marktkräfte in der Energieversorgung ein. Bernhard Walter will die nächsten fünf Jahre nutzen, das Profil des Verbandes weiter zu schäfen, um in der Politik als "glaubwürdiger Ansprechpartner wahrgenommen zu werden". (ik)