Die Rolle der Verteilnetzbetreiber war ein zentrales Thema der 9. VKU-NRW Tagung, einer gemeinsamen Initiative von VKU-NRW und der Düsseldorfer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, am 20. und 21. September in Zons am Rhein (Dormagen/Rhein-Kreis Neuss).

Die Stadtwerke Rietberg-Langenberg (Nordrhein-Westfalen) sind seit ein paar Tagen beschlossene Sache. Die Räte der Stadt Rietberg und der Gemeinde Langenberg haben sich kürzlich mehrheitlich für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung entschieden. Als strategischer Partner stehen beiden Kommunen die Stadtwerke Soest zur Seite.

Die erste Tranche ihrer insgesamt 6,6 Millionen RWE-Aktien hat die Stadt Bochum im Oktober vergangenen Jahres an die Börse gebracht. Der Erlös betrug rund 33 Millionen Euro und der Gewinn rund 11 Millionen Euro. Am vergangenen Freitag und Montag  ist die zweite Tranche von 2,2 Millionen Anteilen erfolgreich platziert worden.

Nach dem Dividendenausfall im vergangenen Jahr fordern kommunale Aktionäre des Essener Energiekonzerns RWE für das Geschäftsjahr 2016 eine Gewinnausschüttung. Eine entsprechende Erwartungshaltung formulierte Guntram Pehlke, Vorstandschef des Dortmunder Versorgers DSW21, gegenüber dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe/29.12.).Die Dortmunder Stadtwerke sind der größte kommunale Einzelaktionär der RWE mit einem Anteil von rund vier Prozent (rund 24 Millionen Aktien).

Rund 150 Kommunen in Thüringen wollen noch vor Weihnachten ihre Anteile am größten Stromkonzern im Bundesland einlösen. Insgesamt würden 120.000 Aktien der Thüringer Energie AG (TEAG) in Erfurt zum Kurs von 240 Euro an die kommunale Beteiligungsgesellschaft Thüringen (KEBT) zum Verkauf stehen, erklärte der KEBT-Vorstandsvorsitzende Peter Hengstermann kürzlich gegenüber dem MDR Thüringen.