rathausconsult/medizin/foto: ingrid kozanakDie „Gesundheits-Agenda: Deutschland“ der Großen Koalition und die Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sind Thema einer Diskussion auf dem Petersberg im September.

(Foto: rc)

IMG_0823Wie stark das Führungsverhalten von Vorgesetzten die Gesundheit der Beschäftigten beeinflusst liegt nunmehr schwarz auf weiß vor. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit Sitz in Dortmund hat die Ergebnisse eines dreijährigen europäischen Verbundprojekts in einer Studie veröffentlicht.

(Foto: rc)

Das NRW-Umweltministerium sieht derzeit keinen Einfluss durch den ehemaligen Atomreaktor THTR Hamm-Uentrop auf Krebserkrankungen in der umliegenden Bevölkerung. Das gab das NRW-Umweltministerium am Donnerstag mit Verweis auf eine Auswertung des Epidemiologischen Krebsregisters NRW bekannt. Das Register hatte die Krebshäufigkeiten der umliegenden Kommunen Hamm, Beckum, Ahlen, Lippetal und Welver analysiert und mit Daten aus Referenzregionen verglichen.

KlinikenOb und in welcher Form die Krankenhausfinanzierung in Deutschland reformbedürftig ist, darüber könnte möglicherweise der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entscheiden. Über die Auswirkungen einer Klage des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK) gegen den Landkreis Calw in Baden-Württemberg hat der Vorsitzende des in Berlin ansässigen Interessenverbandes kommunaler Krankenhäuser in Deutschland (IVKK), Bernhard Ziegler, kürzlich aufmerksam gemacht. Mit einem offenen Brief an die kommunalen Krankenhäuser in Deutschland sowie an die Präsidien der kommunalen Spitzenverbände machte Ziegler öffentlich, welche "Gefahren" diese Klage für die Krankenhäuser in ganz Deutschland mit sich bringen könnte.

(Foto: rc)

Scannen0009Die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser hat sich gegenüber 2010 weiter verschlechtert. Die Quote der Häuser mit erhöhter Insolvenzgefahr stieg von zehn auf 15 Prozent. Um die Investitionsfähigkeit der Kliniken sei es ebenfalls schlecht bestellt. Nur rund die Hälfte der Kliniken erwirtschafte dafür ausreichend hohe Erträge. Zu diesen Ergebnissen kommt unter anderen der achte "Krankenhaus Rating Report" 2012, den das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI/Essen) gestern in Berlin im Rahmen des "Hauptstadtkongress 2012 - Medizin und Gesundheit" vorstellte. Die Kliniken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft schneiden im Durchschnitt schlechter ab als freigemeinnützige oder private. Eine Ausnahme bilden die ostdeutschen kommunalen Kliniken, die mit nur drei Prozent gegenüber 18 Prozent der westdeutschen im "roten Bereich" liegen.

(Foto: rc)