Heute, 19. Juli, ist der Steuerzahlergedenktag des Jahres 2017. Der vom Bund der Steuerzahler (BdSt) ausgerufene, symbolische Tag soll den Bürgern bewusst machen, dass sie bis zu diesem Tag theoretisch nur für Steuern und Sozialabgaben gearbeitet haben. Nach Berechnungen des BdST liegt die volkswirtschafte Einkommensbelastungsquote im aktuell laufenden Jahr bei voraussichtlich 54,6 Prozent.

Der Bund hat die Bundesländer und die Kommunen im Jahr 2016 im Bereich der Flüchtlings- und Integrationskosten um 9,3 Milliarden Euro entlastet. Das geht aus einem heute (9.6.) veröffentlichten Bericht der Bundesregierung hervor. 2015 hatte sich der Bund mit einer Pauschale von zwei Milliarden an den asyl- und flüchtlingsbedingten Ausgaben der Länder beteiligt.

Die Kommunen stecken noch immer in der Klemme. Trotz der positiven Entwicklung bei den Steuereinnahmen schieben Städte, Landkreise und Gemeinden weiterhin einen "wahrgenommenen Investitionsrückstand" von 126 Milliarden Euro vor sich her. Das sind zwar zehn Milliarden Euro weniger als noch 2016. Wie der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Jörg Zeuner, bei der heutigen (9.05.) Vorstellung des Kommunalpanels 2017 in Berlin hervorhob, zu wenig, um Entwarnung zu geben zu können.

Fälschungssicherer soll sie sein. Die neue 50-Euro-Banknote ist seit heute im Umlauf. Laut Europäischer Zentralbank (EZB) mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen, wie der Smaragd-Zahl und dem Porträt der Europa.

Der Vorstand der RWE AG hat heute (22.2.) in Essen beschlossen, auch für das Geschäftsjahr 2016 keine Dividende auf die Stammaktien zu zahlen.