Das ifo Institut hat eine Berechnung der Grundsteuer nach Flächen vorgeschlagen. Gegenüber wertbasierten Modellen hätte diese Form der Berechnung erhebliche Vorteile, erkläre ifo-Präsident Clemens Fuest am Montag (17.9.) in Berlin. Anlass war die Vorstellung einer Studie des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Verbände Haus & Grund und Zentraler Immobilien Ausschuss. Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom April dieses Jahres, die Berechnung der Grundsteuer bis Ende 2019 neu zu regeln.

Die gute Konjunktur bildet sich auch positiv in den Kommunalfinanzen ab. Nach der heute (15.8.) veröffentlichten Prognose der kommunalen Spitzenverbände wird für das laufende Jahr mit Einnahmen von über 253 Milliarden Euro gerechnet. Das entspricht einem Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Ausgaben werden mit 246 Milliarden Euro beziffert, ein Anstieg um gut fünf Prozent. Die Sozialausgaben verharren auf hohem Niveau. In diesem Jahr wird mit über 60 Milliarden Euro ein neuer Höchststand erreicht.

Heute, 18. Juli, ist der Steuerzahlergedenktag des Jahres 2018. Im vergangenen Jahr war es der 19. Juli. Der vom Bund der Steuerzahler Deutschland (BdST) ausgerufene Tag, soll die Bürger daran erinnern, dass sie ab exakt 04:40 Uhr in der Frühe wieder für ihr eigenes Portemonnaie arbeiten. Das gesamte Einkommen, dass die Steuer- und Beitragszahler vor diesem Zeitpunkt erwirtschaftet haben, wurde rein rechnerisch über Steuern und Abgaben an den Staat abgeführt.

Das von der KfW jährlich erstellte und am Montag (16.7.) veröffentlichte Kommunalpanel zeigt 2018 ein Rekordhoch für den Investitionsrückstand der Städte und Gemeinden in Höhe von rund 159 Milliarden Euro. Fast zwei Drittel der Kommunen in Deutschland melden einen nennenswerten oder sogar gravierenden Investitionsrückstand.

Die in Frankfurt ansässige Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) steigt mit "Komuno" in die online-basierte Kommunalfinazierung ein. Mit ihrer Beteiligungsgesellschaft Helaba Digital und dem Dienstleister Lucht Probst Associates (LPA) ist kürzlich das Joint Venture  "Komuno" entwickelt worden. Die digitale Plattform soll am 3. September 2018 an den Start gehen und Kommunalfinanzierungen an Bankinstitute vermitteln.