Für die diesjährige Preisverleihung des Stadtwerke Awards (@StadtwerkeAward) ist die Entscheidung gefallen. Eine dreizehnköpfige Experten-Jury hat sechs Stadtwerke für die Auszeichung "Das Stadtwerk der Zukunft" nominiert. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Stadtwerkekongresses des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) am 18./19. September in Köln statt.

 Aus rund 30 Bewerbungen gehen die Energieversorgung Halle (EVH), das Stadtwerk am See (Überlingen), die Sadtwerke Lübeck, Trier und Wuppertal sowie die Thüga AG (München) ins Rennen. Wie der VKU mitteilte, haben sich noch nie so viele Unternehmen wie in diesem Jahr um die Auszeichnung beworben.

Noch bis zum 23. Juli können neben der Jury die Leser der Zeitschrift für kommunale Wirtschaft (ZfK) über die Gewinner des Awards online mitentscheiden.

Die Nominierten

Die Energieversorgung Halle geht mit einem Fern-Wärmeinfrastrukturprojekt an den Start. Die Stadtwerke Trier stellt ein eine Quartierslösung und Sektorkopplung vor, die in einem Gewerbegebiet entwickelt werden. Die Stadtwerke Lübeck präsentierten die Digitalisierung des Kundenservices. Die Wuppertaler schließen sich thematisch an und zeigen ihr Modell "TalMarkt" als Blockchain-Lösung für Ökostrom. Das Stadtwerk am See präsentiert Elektromobilität als neues Geschäftsfeld für kommunale Unternehmen. Auf diese Thematik setzt auch die Thüga AG und bewirbt sich mit einem digitalen Prognosemodell zur Ladeinfrastruktur. (ik)