Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas (Mitnetz Gas) hat just mit dem Bau einer Wasserstoff (H2)-Testinfrastruktur "Hypos: H2-Netz" im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen begonnen. Auf einem 12.000 Quadratmeter großen Gelände entsteht ein  Versuchsfeld, auf dem der Verteilnetzbetreiber in den kommenden Monaten rund 1,2 Kilometer Rohrleitungen verlegen wird, teilte Mitnetz mit. Nach Anschluss der Endverbraucher und der Versuchsstände soll Ende 2018 mit Inbetriebnahme der Testinfrastruktur die Forschungsphase beginnen. Das Versuchsfeld in Bitterfeld in Teil des Projektes Hypos (Hydrogen Power Storage & Solutions) East Germany mit insgesamt über 100 Teilnehmern, die den Aufbau einer Modellregion Wasserstoff in Ostdeutschland vorantreiben.

Ziel von "Hypos: H2-Netz" sei  es, innovative Konzepte für eine Verteilnetzstruktur zur Anbindung und Versorgung von Wasserstoffendverbrauchern zu entwickeln, beschreibt Mitnetz das Projekt. Dafür werde an einem Simulationsmodell geforscht, um Wasserstoffinfrastrukturen und die Verwendung von Wasserstoff technisch, wirtschaftlich und ökologisch zu bewerten. Mitnetz Gas will darüber hinaus auch Verlegetechniken und neue Methoden testen und die erforderliche Sicherheitstechnik definieren. So sollen beispielsweise hochdichte Kunststoffrohrleitungen im Verteilnetz und in der Inneninstallation erprobt und Wechselwirkungen von verschiedenen Gruchsstoffen für das Gasnetz untersucht werden.

Für die Projektdauer ist ein Zeitrahmen von zwei Jahren vorgesehen. Der TÜV Süd wird das Projekt durchgehend begleiten. (ik)