Der Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) will dem Thema "Sektorkopplung" verstärkte Aufmerksamkeit verschaffen. Der Verband hat deshalb aktuell eine Stabsstelle unter diesem Namen eingerichtet. Maren Petersen, im BDEW verantwortlich für den Geschäftsbereich Erzeugung und Systemintegration, übernimmt deren Leitung.

Für den BDEW sei die Sektorkopplung mehr als die Elektrifizierung der Bereiche Wärme und Verkehr, erklärte Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer. Vielmehr sei Sektorkopplung die energietechnische und energiewirtschaftliche Verknüpfung von Strom, Wärme, Mobilität und industriellen Prozessen sowie deren Infrastrukturen, so Kapferer weiter. Die zentrale Aufgabe der neuen Stabsstelle, die als Weiterentwicklung der bisherigen für "Erneuerbare Energien" verstanden wird, sei die Koordinierung und Bündelung der "Anliegen" aus den verschiedenen Wertschöpfungsstufen. Darüber hinaus soll mit der Stabsstelle die Kommunikationsstruktur erweitert werden. Unternehmen und Verbände benachbarter Branchen könnten sich auf diesem Wege Zugang zu energiewirtschaftlichen Geschäftsfeldern verschaffen. (ik)