Die Bundesnetzagentur hat kürzlich das Internetportal "Marktstammdatenregister" gestartet. Alle Anlagenbetreiber müssen sich jetzt dort registrieren. Laut Netzagentur sind circa zwei Millionen Anlagen, darunter 1,7 Millionen Solaranlagen, betroffen.

 

Das Register soll über die Erfassung von Stammdaten sowohl Betreibern, Behörden wie der interessierten Öffentlichkeit einen umfassenden Überblick über Anlagen und Akteure des deutschen Strom- und Gasmarktes vermitteln. "Indem wir die Daten zentral erfassen, bauen wir Bürokratie ab und verbessern die Datenqualität und Transparenz", erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Dies sei ein weiterer wichtiger Schritt für die Energiewende.

 

Alle Akteure, also Anlagen-und Netzbetreiber ebenso wie die Strom- und Gashändler, sind zur Meldung verpflichtet. Konventionelle Kraftwerke und Windenergieanlagen werden registriert, aber auch Solaranlagen, Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), ortsfeste Batteriespeicher oder Notstromaggregate. (ik)