Der Energieanbieter "DEG Deutsche Energie GmbH" aus Erlenbach (Baden-Württemberg) kann seine Kunden nicht weiter mit Strom beliefern. Nach Mitteilung des zuständigen Übertragungsnetzbetreibers, der Tennet TSO GmbH (Bayreuth), wurde der Bilanzkreisvertrag zum 21.12.2018, 24 Uhr gekündigt.

 

Die DEG muss jetzt das Insolvenzverfahren eröffnen. Privatkunden werden vom jeweils örtlichen Grundversorger automatisch im Rahmen der Grund- und Ersatzversorgung weiter mit Energie beliefert. Leistungsgemessene Gewerbebetriebe fallen nicht unter diese Regelung und müssen sich eigenständig um eine Lösung bemühen.

 

Wie das Unternehmen auf seiner Homepage mitteilt, sei die Kündigung "völlig unnötig", da dadurch ein beachtlicher wirtschaftlicher Schaden aller Beteiligten entstehe. Lösungsoptionen der Geschäftsführung seien von Tennet abgelehnt worden.

Das Unternehmen

Die Deutsche Energie GmbH ist seit 2015 als Energieanbieter tätig. Nach eigenen Angaben hat die DEG als mittelständisch geführtes Unternehmen mit annähernd 100 Mitarbeitern in den Bereichen Energieversorgung, Verkehr und Dienstleistungen an fünf Standorten in Deutschland einen Umsatz von 800 Millionen Euro erwirtschaftet und rund 50.000 Kunden betreut. Allerdings nennt das Unternehmen keine weiteren Bezugsgrößen zu diesen Zahlen.

Geschäftsführer der Gesellschaft ist Tillmann Raith. Alleinige Gesellschafterin der DEG ist die dago Beteiligungs-GmbH in Erlenbach, dessen alleiniger Gesellschafter ebenfalls Tillmann Raith ist. Raith ist zudem gleichzeitig Vorstand der "Lorenzen Promotion AG" in Hamburg, einer Agentur für Messehostessen. (ik)