Zum zwölften Mal in Folge hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) auf ihrem Kongress (26./27.11.2018) in Berlin den "Energy Efficiency Award" für innovative Erfolgsprojekte verliehen. Preisträger sind der Kupferhersteller Aurubis (Hamburg) der Flughafenbetreiber Fraport und MeteoViva in Frankfurt am Main sowie das indische Start-up Smart Joules in Kooperation mit dem St. Stephen's Hospital in Delhi.

Insgesamt gab es in diesem Jahr 104 Bewerber, davon 72 aus Deutschland, weitere 32 aus dem europäischen und internationalen Raum. Die Auszeichnung wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und unterstützt durch die Premium-Partner Danfoss, einem dänischen Unternehmen im Bereich Wärme und Kältetechnik sowie der Förderbank KfW. Die Auszeichnung ist mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro dotiert.

 

Die Preisträger

In der Kategorie Energiewende 2.0 punktete das Hamburger Unternehmen Aurubis AG. Der Kupferhersteller nutzt entstehende industrielle Abwärme im eigenen Unternehmen und liefert die überschüssige Energie an die enercity Contracting Nord, die diese zur Beheizung der Hamburger HafenCity Ost nutzt.

 

Die Frankfurter Fraport AG und die MeteoViva GmbH überzeugten mit einem digitalen Simulationsmodell, die die Energieflüsse eines Gebäudes abbildet. Die Simulation wird zur aktiven Steuerung der Gebäudeleittechnik in der Firmenzentrale genutzt, um Optimierungsstrategien zu ermitteln. Das Projekt zeige, dass durch Digitalisierung auch bei hohen Standards noch Energieeffizienzsteigerungen zu erreichen seien, urteilte die Jury.

 

Energieeffizienz steht auch im Mittelpunkt des indischen Start-ups Smart Joules, das mit internetbasierten Technologien die Energiebilanz des St. Stephen's Hospital in Delhi verbesserte. Dieses Beispiel stehe für ein erfolgreiches Geschäftsmodell für Energieeffizienz in einem Schwellenland.

 

Der Publikumspreis, der über eine Liveabstimmung während der offiziellen Preisverleihung ermittelt wurde, ging in diesem Jahr an die Verwaltung der Stadt Zhovkva für ein energieffizientes Wohngebiet in der Ukraine. (ik)