Durchschnittlich 242.000 Euro wurden im Jahr 2016 für den Kauf einer Immobilie in Deutschland ausgegeben. Die Preise für Eigentumswohnungen sind seit 2005 um über 30 Prozent gestiegen. Die Regionen um München, Berlin und Hamburg sind am attraktivsten. Drei Ergebnisse der neuesten Sparda-Studie "Wohnen in Deutschland" 2017.

Wie werden die Menschen im Jahr 2040 in München leben und arbeiten? Das Fraunhofer IAO hat gemeinsam mit der Stadt München einen einjährigen Szenario-Prozess entwickelt und umgesetzt. Die Ergebnisse sind kürzlich erstmals mit der Studie "Zukunftsschau München 2040" veröffentlicht worden.

Die Preise für Wohnimmobilien in den Großstädten steigen. Eine Umfrage des Deutschen Städtetages in 66 deutschen Großstädten belegt einen stabilen Trend an.

Die Mehrheit (56 Prozent) der deutschen Mieter ist der Meinung zu angemessenen Mietpreisen zu wohnen. Nur 18 Prozent erklären, dass ihre Miete zu hoch sei. Fünf Prozent behaupten sogar, ihre sei zu gering und zwei Prozent empfinden den Preis ihrer Wohnung als viel zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt der "Servicemonitor Wohnen 2016" des Hamburger Beratungsunternehmens "Analyse & Konzepte".

Eine Novelle des Baurechts soll Stadtplanern neue Instrumente an die Hand geben, um den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen in den Innenstädten gerecht werden zu können. Als Herzstück des heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurfs hebt das Bundesbauministerium die neue Gebietskategorie "Urbanes Gebiet" hervor.