Der Wettbewerb um knappes Bauland und die damit verbundenen Preissteigerungen bremsen den Bau bezahlbarer Wohnungen in wachsenden Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesbauministerium und dem Bonner Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beauftragte und heute (24.04.) veröffentlichte Studie des Instituts Quaestio Forschung und Beratung.

Die vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebene Fachzeitschrift "Informationen zur Raumentwicklung" (IzR) startet in neuem Gewand. Passend zum neuen Format kommt der Titel "Smart Cities".

Durchschnittlich 242.000 Euro wurden im Jahr 2016 für den Kauf einer Immobilie in Deutschland ausgegeben. Die Preise für Eigentumswohnungen sind seit 2005 um über 30 Prozent gestiegen. Die Regionen um München, Berlin und Hamburg sind am attraktivsten. Drei Ergebnisse der neuesten Sparda-Studie "Wohnen in Deutschland" 2017.

Wie werden die Menschen im Jahr 2040 in München leben und arbeiten? Das Fraunhofer IAO hat gemeinsam mit der Stadt München einen einjährigen Szenario-Prozess entwickelt und umgesetzt. Die Ergebnisse sind kürzlich erstmals mit der Studie "Zukunftsschau München 2040" veröffentlicht worden.

Die Preise für Wohnimmobilien in den Großstädten steigen. Eine Umfrage des Deutschen Städtetages in 66 deutschen Großstädten belegt einen stabilen Trend an.