Plastik ist langlebig. Laut der Europäischen (EU) Kommission bestehen mehr als 80 Prozent der Wegwerfprodukte, die kunterbunt im Meer treiben aus Plastik. Das EU Parlament hat sich heute (24.10.) für ein Verkaufsverbot von Einweg-Kunststoffartikeln ausgesprochen. Sie allein machen schon über 70 Prozent der Abfälle im Meer aus. Bis 2021 sollen Plastikprodukte wie Trinkhalme, Teller und Besteck vom Markt verschwinden.

Überfüllte Glascontainer könnten bald der Vergangenheit angehören. In Bochum testet die für Abfallentsorgung und Stadtreinigung zuständige USB Bochum GmbH ein Sensorsystem, das kontinuierlich die Füllmengen meldet. 

Wachsende Müllberge bei steigenden Verwertungsquoten, so lassen sich die neuesten Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden in einem Satz zusammenfassen. Laut Statistik ist das Abfallaufkommen in Deutschland 2016 um über zwei Prozent auf insgesamt 411,5 Millionen Tonnen (2015: 402,2 Millionen Tonnen) gestiegen. Die Verwertungsquote liegt aktuell bei rund 80 Prozent.

In knapp einem Jahr, zum 1.1.2019, tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Danach ist es gesetzlich vorgeschrieben, das Kunststoff-, Metall- und Verbundverpackungen eine Recyclingquote von 50 Prozent erreichen müssen. Das Bundesumweltministerium hat zur Unterstützung ein Innovationsprogramm aufgelegt.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat heute die Abfallmengen für das Jahr 2015 veröffentlicht. Danach stagniert das Abfallaufkommen mit rund 402 Millionen Tonnen (2014: 401 Millionen Tonnen).