Burkhard Drescher,  Geschäftsführer Innovation City Management GmbH, Bottrop

 

 

Dr. Andree Groos, Geschäftsführer der Vaillant GmbH, Remscheid

 

 

Lars-Martin Klieve, Finanzvorstand der Stadtwerke Essen AG, Essen

 

 

Dr.-Ing. Bernd Eikmeier,  kom.  Abteilungsleiter "Energiesystemanalyse" am Fraunhofer IFAM - Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung, Bremen

 

 

Thomas Kubendorff, Nachhaltigkeitsbotschafter der LAG 21 NRW, Dortmund

 

 

Markus Moraing, Geschäftsführer Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, Köln

 

 

Guntram Pehlke, Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21), Dortmund

 

 

André Schiltmans, Business Developer Nachhaltige Gebietsentwicklung bei der Alliander NV, Amsterdam

 

 

Christina Beestermöller, Senior Projektmanagerin bei der Alliander AG, Berlin

 

 

Christoph Wolff, stellv. Bankdirektor bei der Helaba, Öffentliche Hand, Niederlassung Düsseldorf

 

 

 

Moderation:

Dr. Sven Joachim Otto, Partner bei der Rechtsanwaltsgesellschaft PwC Legal in Düsseldorf

  

Die Wärmeerzeugung macht rund die Hälfte des Endenergieverbrauchs aus. Wenn von der Energiewende gesprochen und geschrieben wird, richten sich die Themen vorrangig auf  Stromerzeugung, Verbrauch und Stromnetzausbau. Dabei verschlingt das Heizen den Löwenanteil der Energie in privaten Haushalten. In der Industrie entfallen rund zwei Drittel des Energieverbrauchs auf Prozesswärme. Die Abwärme wird bisher nur in wenigen Projekten effizient in Wärmenetze eingespeist und verpufft ansonsten in der Außenluft. Warum ist das so? Die Diskussionsteilnehmer des rathausconsult-Roundtables zur "Wärmewende" Ende August in Ratingen gaben eine Antwort einhellig: Es gibt zu viele Fördermaßnahmen, die zu kompliziert sind, um Anwendung zu finden. Außerdem könne die Wärmewende nur als Bottum-Up funktionieren, also in der Kommune mit dem Immobilienbesitzer, den Bürgern und dem Handwerk.(ik) 

Die ausführliche Berichterstattung in rathausconsult 3/2017. (ik)

Fotos: rathausconsult/Hartmut Bühler